__

Rasseporträt Vizsla

#1 von Larissa(: , 09.01.2011 20:21

Herkunft: Ungarn

Größe: Hundinnen 54-60cm, Rüden 58-64cm

Farben/Fell: Der kurzhaarige Magyar Vizsla kommt in allen Farbnuancen von Semmelgelb bis Dunkelgold vor.
Den drahthaarigen Magyar Vizsla sieht man meist in verschiedenen Sandgelbnuancen, so zum Beispiel in rostbraunem Gold. Bei dieser Rasse ist ein kleiner Bart sowie ausgeprägte Augenbrauen erwünscht. Das Fell fühlt sich drahtig an, niemals weich oder fusselig. Das Deckhaar ist 2 bis 3 Zentimeter lang.

Eigenschaften: Bei der Jagd wird der Magyar Vizsla ziemlich universell eingesetzt, er ist ein hervorragender Schweißhund, apportiert gerne mit weichem Maul, er vereint die Vorzüge eines Windhundes, Ausdauer und Schnelligkeit, mit Spur und Fährtensicherheit. Er ist ausgesprochen lernwillig. Seine Menschenfreundlichkeit, seine Sensibilität und Anhänglichkeit verbieten die Zwingerhaltung. Bei ausreichender Beschäftigung kann er als Familienhund gehalten werden.
Der Magyar Vizsla ist ein sehr sensibler Hund, der keine raue, harte, laute, grobe Behandlung in Erziehung, Ausbildung und Haltung verträgt. Äußerst ausgeprägt ist sein körperliches Kontaktbedürfnis, er weicht seinem Führer buchstäblich nicht von der Seite. Ein Vizsla braucht ausreichende und artgerechte Beschäftigung. Das ist zum einen der jagdliche Einsatz und sind zum anderen vielfältige Möglichkeiten in der Rettungshundearbeit oder dem Hundesport wie beispielsweise Fährtenarbeit, Mantrailing oder Agility. Der Magyar Vizsla benötigt neben Auslauf und Bewegung entsprechende geistige Auslastung. Eine Unterforderung des Magyar Vizsla kann zu Verhaltensproblemen führen.

Quelle: Vizsla - Wikipedia

Larissa(:  
Larissa(:
Beiträge: 77
Registriert am: 31.12.2010


RE: Rasseporträt Vizsla

#2 von Larissa(: , 09.01.2011 20:28

Larissa(:  
Larissa(:
Beiträge: 77
Registriert am: 31.12.2010


RE: Rasseporträt Vizsla

#3 von AdminRuhr-Hunde , 09.01.2011 22:13

Der Magyar Vizsla gehört übrigens zu den Hunden mit Führereinfluss. Dies bedeutet, dass diese Hunde auch in Nichtjägerhänden tolle und ausgeglichene Hunde sein können. Sie sind leichter führ- bzw. abrufbar und können mit entsprechendem Ausgleich durch Fährten-, Vorsteh- und Apportierarbeit vom Wildern abgehalten werden, natürlich auch nur durch entsprechende Erziehung. Wer sich diesen Hund anschafft muss sich bewusst sein was auf ihn zukommt, in den richtigen Händen ein ganz bezaubernder Hund der ein enges Verhältnis zu seinen Besitzern aufbaut.

 
AdminRuhr-Hunde
Beiträge: 322
Registriert am: 26.12.2010


   

**

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen